Text im Bild: Threads: So funktioniert der neue Kanal von Meta

Threads – ein Leitfaden für den neuen Social-Media-Kanal

Mitte Dezember 2023 ging Threads in Deutschland an den Start. „Endlich“, wenn Du Influencer*innen und Social-Media-Verantwortliche fragst. „Noch ein Kanal?“, war die reflexartige Reaktion vieler anderer. Was ist nun dran an dem Hype? Und wie funktioniert Threads überhaupt? In diesem Leitfaden erkläre ich es Dir.

Threads ist der neue Social-Media-Kanal von Meta. Damit ergänzt das Unternehmen Facebook, Instagram und WhatsApp um einen Kurznachrichtendienst im Stil von Twitter/X. Seit Mitte Dezember tobt nun der Hype auch in Deutschland – und ich gestehe, dass ich mich davon habe mitreißen lassen.

Normalerweise sage ich über mich, dass ich unaufgeregt und hype-frei bin. Aber der Countdown für Threads hat mir Adrenalinschübe verpasst. Und nicht nur mir …

Woran mag das liegen? Viele haben das alte Twitter vermisst. Das Twitter, auf dem gute Stimmung und toller fachlicher Austausch herrschte. Der Rest ist Geschichte. Und dann kam am 14.12.2023 Threads.

Die große Frage ist: Kann sich Threads langfristig am Markt etablieren?

Und die zweitgrößte Frage lautet: Musst Du dort jetzt vertreten sein oder wartest Du besser erstmal ab?

Antworten bekommst Du jetzt hier:

1. Threads-Basiswissen

Ein „Thread“ bezeichnet im Ursprung den Nachrichtenverlauf zu einem Thema. Der Faden (engl. thread), an dem ein „Gespräch“ aufgehängt wurde.

Du erkennst die App an ihrem Logo:

Und wenn ein Thread auf Instagram in einer Story geteilt wird, sieht das aktuell so aus:

Du darfst Deine Bio (den Profiltext) von Instagram 1:1 übernehmen oder auch etwas Neues schreiben. Das hier ist zum Beispiel mein aktuelles Profil:

Auf Threads selbst kannst Du kurze Texte mit bis zu 500 Zeichen, Bilder, Videos und Links veröffentlichen. Wie bei Twitter kannst Du außerdem Beiträge von anderen lesen, kommentieren oder reposten.

Am Ende eines jeden Posts siehst Du die Anzahl der Likes (Herzchen) und Kommentare. Bei Dir selbst und bei den anderen ebenso.

Was sehr angenehm ist: Aktuell gibt es weder Werbeanzeigen noch Direktnachrichten auf Threads. Der Fokus liegt auf dem direkten Austausch. Und für Meta muss der Kanal sich erstmal beweisen, bevor Werbung sinnvoll wird.

Ein typisches Vorgehen: Erstmal die User*innen heiß machen und den Kanal etablieren. Dann im Laufe der Zeit die Monetarisierung starten und die organische Reichweite Stück für Stück reduzieren.

2. Wie funktioniert Threads?

Der Kanal ist jung, es wird also bestimmt die oder andere Funktion dazukommen. Das ist der aktuelle Stand:

⇨ Du kannst Dein Profil auf privat oder öffentlich einstellen. Wenn Du privat starten willst: Ein Wechsel zu „öffentlich“ ist jederzeit möglich.

⇨ Du kannst Texte, Umfragen, Links, Bilder, Videos, GIFs und Audio-Dateien posten.

⇨ Auch Sprach-Posts sind möglich. Diese werden automatisch (!) transkribiert und zusätzlich mit Text angezeigt. Es sei denn, Du deaktivierst diese Funktion.

⇨ Analog zu Instagram sind Karussell-Posts mit bis zu 10 Seiten möglich.

Tippfehler? Kein Thema, wenn Du es schnell genug merkst: Innerhalb der ersten 5 Minuten kannst Du Deinen Thread bearbeiten.

⇨ Bei einer Umfrage können die User*innen 24 Stunden lang antworten.

⇨ Du kannst Deine Threads (oder die von anderen) auch in Deinen Instagram-Stories oder im Feed teilen. Einfach unter dem Post den Papierflieger anklicken.

⇨ Wenn Du möchtest, kannst Du Deine Threads auf Facebook und Instagram im Feed als Vorschau anzeigen lassen. Diese Funktion deaktivierst Du (wenn gewünscht) für beide Kanäle oder einzeln in den Einstellungen.

⇨ Wenn Du jemanden verlinkst, der noch nicht auf Threads ist, wird die Person bzw. der Account automatisch über Instagram benachrichtigt.

⇨ Du kannst jeden Deiner Threads oben in Deinem Profil fixieren. Viele haben dort zunächst ihren Vorstellungs-Thread angeheftet. Ich auch – zumindest noch (s. Abbildung oben).

⇨ In den Einstellungen legst Du fest, wer Dich erwähnen darf: alle, nur Profile, denen Du folgst oder niemand.

⇨ Bei jedem Post kannst Du außerdem wählen, wer antworten darf: alle, nur Profile, denen Du folgst oder nur erwähnte Accounts.

⇨ Deiner Instagram-Community folgst Du automatisch, sobald Deine Follower sich bei Threads anmelden.

⇨ Mit einem Klick auf das Threads-Logo entscheidest Du, ob Du vom Algorithmus ausgewählte Inhalte siehst oder nur die Posts derer, denn Du folgst.

Hashtags, wie wir sie sonst kennen, gibt es auch nicht. Threads nutzt Schlagworte (Tags). Klick, während Du schreibst, unter Deinem Thread das #-Symbol an und füg den gewünschten Tag hinzu. Er wird dann blau unterlegt angezeigt. Pro Post ist nur ein Tag möglich.

⇨ Aktuell kannst Du, wie bereits erwähnt, weder Anzeigen schalten, noch Direktnachrichten schicken.

⇨ Und: Threads lassen sich zwar über Drittanbieter wie Publer vorplanen. Du postest aber besser selbst direkt. Spontaneität ist derzeit eines der Erfolgsgeheimnisse.

3. Was Du darüber hinaus wissen solltest

Ohne einen Instagram-Account bekommst Du keinen Zugang zu Threads, denn beide sind miteinander verknüpft. Praktisch daran ist: Deine Kontakte von Instagram kannst Du mit einem Klick übernehmen, ebenso Deine Bio (die Profilbeschreibung) inklusive Profilbild.

Falls Du feststellst, dass Threads doch nicht so Dein Ding ist, kannst Du Dein Threads-Konto allerdings löschen, ohne dass Dein Instagram-Account davon betroffen ist.

Auch wenn Threads bisher keine Werbung anzeigt, sammelt Meta natürlich im Hintergrund fleißig Daten – wie sollte es anders sein. Deine Privatsphäre-Einstellungen nimmst Du über Dein Instagram-Konto vor.

Der Algorithmus von Threads lernt sehr schnell: Je mehr Du mit Konten oder Themen interagierst, die Dir gefallen, desto mehr wirst Du davon sehen.

4. Was sind gute Inhalte für Threads?

Emotionen sind entscheidend: Humorvolles, aber auch Freude oder Wut/Frust bekommt starkes Feedback – wie bei allen Social-Media-Plattformen.

Und Text ist Trumpf. Aktuell haben reine Textposts eine sehr große, wenn nicht die beste Chance auf große Reichweite. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Der Fokus auf Text ist ein großer Vorteil gegenüber Instagram. Ein paar kluge oder heitere Sätze sind schneller gepostet als eine aufwändige Grafik oder gar ein Video.

Und auch wenn Du Dein Gesicht nicht ständig zeigen magst, ist Text-Content hilfreich.

Was sich schon jetzt abzeichnet: Posts mit externen Links werden bereits abgestraft und in der Reichweite reduziert. Meta will die Menschen möglichst lange auf dem eigenen Kanal halten.

Welcher Content für Dich oder Dein Unternehmen konkret funktioniert, hängt von Deiner Zielgruppe und Deinen Zielen für den Kanal ab. Ich berate Dich hierzu gerne.

5. Wird Threads sich etablieren?

Gute Frage. Man reiche mir die Kristallkugel! Spaß beiseite: Inwieweit sich Threads etablieren kann, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. In den USA ist der erste Hype abgeflacht – der Start dort war im Sommer 2023. In einem halben Jahr wissen wir hier sicherlich auch mehr.

6. Was ich Dir empfehle

Wenn Du ohnehin bei Instagram aktiv bist, dann starte einen Testlauf mit Threads. Im schlimmsten Fall hast Du Zeit in eine Plattform investiert, die doch nicht der große Wurf ist.

Besten Fall bist Du denen, die erstmal abwarten wollen, einen großen Schritt voraus: Du hast Dir eine Community aufgebaut und besitzt bereits gut sichtbaren Account, während andere bei null beginnen.

Spätestens, wenn die organische Reichweite zugunsten von Werbung eingeschränkt wird, bist Du damit im Vorteil.

Wenn Du Fragen zu Threads hast, hinterlass mir gerne einen Kommentar.

Und natürlich freue ich mich, wenn Du mich bei Threads besuchst und mir für mehr Input folgst: https://www.threads.net/@simone.maader.kommunikation


Simone Maader Kommunikation_Content und Content-Coaching

Moin, und ich bin Simone Maader, ein echtes Nordlicht, mein Credo ist #EinfachBessererContent und ich betreibe dieses Blog.

Mein Ziel ist es, Dich von Blabla und Content-Chaos zu befreien.
Deshalb gibt es hier viele Tipps rund um Content fürs Web.

Ich möchte, dass Du Deine Zielgruppe begeisterst und mit Freude, Leichtigkeit und vor allem erfolgreich online sichtbar wirst. Wie wir das gemeinsam hinbekommen, das erfährst Du auf meiner Website: https://www.maader.de

Nach oben scrollen